Klosterschulen-Offenburg

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Sie befinden sich hier: Fächer+Profil > R9a der Klosterrealschule Offenburg gewinnt den 2. Platz beim NANU-Wettbewerb von Baden Württemberg

R9a der Klosterrealschule Offenburg gewinnt den 2. Platz beim NANU-Wettbewerb von Baden Württemberg

E-Mail Drucken PDF

Bild1Das Land Baden-Württemberg schreibt jährlich einen Wettbewerb für alle Realschulen im Land aus, an dem sich Schulklassen und AG’s in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik und Mensch und Umwelt beteiligen können. Die Schülerinnen erarbeiten dabei in Projekten interessante Themen und reichen diese zu einer Vorauswahl ein. Die zehn besten Beiträge dürfen dann am Finale teilnehmen und ihre Projekte der Öffentlichkeit präsentieren.

Dieses Jahr fanden die Präsentationen in der Firma Boehringer Ingelheim in Biberach an der Riß statt.

Die R9a hatte zusammen mit ihrer Chemielehrerin Sabine Schmidt im Schuljahr 2016/2017 ein Projekt zum Thema „CO2 – Engel oder Teufel?“ durchgeführt und die Dokumentationen der Schülerinnen beim NANU-Wettbewerb eingereicht.

Bild2Das Projekt begann zunächst mit einer Exkursion zur Hochschule Offenburg, wo die Schülerinnen von zwei Studenten der Studienrichtung Verfahrenstechnik zum Thema hingeführt und anschließend beim Einstieg ins Projekt begleitet wurden.

Im Rahmen des Projektes erforschten die Schülerinnen dann den Treibhauseffekt und die Photosynthese und gingen z.B. der Frage nach, welche Gefahren der höhere CO2-Gehalt für die Meeresbewohner mit sich bringt oder welche Verfahren es gibt, CO2 aus der Luft zu extrahieren und im Meer zu speichern. Außerdem fanden sie heraus, dass bei den Lebensmitteln die Produktion von Butter den höchsten CO2-Ausstoß verursacht und versuchten als Alternative, eine vegane Butter herzustellen. Eine andere Gruppe machte die fossilen Brennstoffe in den Fahrzeugen als Hauptverursacher für den CO2-Ausstoß aus und suchte im Holzvergaserantrieb einen alternativen Antrieb.

Bild3Aufgrund der eingereichten Dokumentationen wurde das Projekt für das Finale in Biberach ausgewählt. Drei Schülerinnen aus der Klasse (Charlotte Fayner, Francesca Maiolo und Hanin Bahloul) durften dann am 13. und 14 Juli 2017 die Projekte in der Firma Boehringer in Biberach vor einer Jury präsentieren. Mit den einzelnen Projekten, ihren tollen Präsentationen und ihrem Fachwissen konnten sie die Jury überzeugen und erreichten den 2. Platz, der mit einem Geldpreis von 500,00 €, einem Sachpreis von 200,00 € und Eintrittskarten für den Europapark für die ganze Klasse dotiert war.

Offenburg, 20.07.2017